FAQs

 

1. Ist „Elfenblüte“ die Fortsetzung zu „Die Kinder Liliths“?

 

Nein. Es ist eine Neuauflage von „Die Kinder Liliths“ bei einem anderen Verlag. Der Text wurde dafür vollständig neu bearbeitet und lektoriert, aber es ist dasselbe Buch.

 

2. Sind die einzelnen Bände des Romans abgeschlossen?

 

Nein. Die fünf Bände sind „Teile“ der Geschichte. „Elfenblüte“ ist als Fortsetzungsroman konzipiert, die einzelnen Teile sind in sich nicht abgeschlossen. Daher erscheinen sie auch in relativ kurzen Abständen (jeweils monatlich).

 

3. Warum entwickelt sich die Liebesgeschichte so zögerlich?

 

Das Zögerliche ist in der Tat ein wichtiger Aspekt des Romans. Alahrian hat in seiner Vergangenheit Schreckliches erlebt und ist daher äußerst misstrauisch gegen die Menschen. Er ist ein fremdes Wesen, das in eine fremde und feindselige Welt verbannt wurde. Menschliche Gefühle wie die Liebe sind völlig neu für ihn – und aus bestimmten Gründen auch nicht ungefährlich. Lilly ihrerseits spürt seine Ängste und Unsicherheiten und reagiert entsprechend sensibel darauf.

 

Sich „dem Fremden“ anzunähern und Vertrauen zu schaffen, ist – gerade in unserer Zeit – auch unter Menschen nicht leicht. Was aber, wenn dieses „Fremde“ noch nicht einmal menschlich ist? Wie kann dann Liebe entstehen? Das ist die Frage, mit der sich der Roman beschäftigt.

 

4. Warum gibt es so wenige Kampfszenen?

 

„Krieg“ und „Kampf“ sind Themen, die in meinem Roman „Der Soldat des Königs“ einen wichtigen Aspekt der Handlung bilden. „Elfenblüte“ aber war von Anfang an als reine Liebesgeschichte konzipiert. Klassische Fantasy-Elemente wie der Kampf gegen „das Böse“, sind zwar enthalten, spielen aber eine untergeordnete Rolle. Stattdessen geht es um Themen wie Anderssein, Ausgrenzung, Trauma-Bewältigung, um Schuld und Vergebung – und natürlich um Liebe.

 

5. Wie würdest du selbst deine Charaktere beschreiben?

 

Lilly:

Sie ist ein romantisches, zartfühliges Mädchen mit einem milden Hang zur Gothic-Szene. Geprägt ist sie vor allem von ihrer Liebe zur Musik. Von ihrem eigenen, großen Geheimnis weiß sie selbst noch nichts, Alahrian hingegen ahnt es sehr wohl: dass sie ihn sehen kann, wie er wirklich ist … ihr mysteriöser zweiter Name … die Kette um ihren Hals. Lilly hält die ein oder andere Überraschung bereit, die in „Himmelblau“ nur angedeutet wird, und hier natürlich auch nicht verraten werden kann.

 

Alahrian:

Sein wichtigster Aspekt sind seine Schwächen. Bei ihm war es mir sehr wichtig, ihn von ähnlichen Charakteren in romantischer Fantasy abzusetzen und ihn nicht als strahlenden, übernatürlichen Helden erscheinen zu lassen, der alles kann und in allem besser ist als die weibliche Hauptfigur. Obwohl er übernatürliche Kräfte hat, kommt er damit oft nicht gut zurecht, benimmt sich tapsig und linkisch und hat überhaupt enorme Anpassungsschwierigkeiten an die Welt der Sterblichen.

 

Morgan:

Er war zunächst als der reine Gegenpart zu Alahrian konzipiert, als der „coole“, überlegene Bruder, der immer einen flotten Spruch auf den Lippen hat und sich gerne scharfe Wortgefechte mit Alahrian liefert. Später im Buch allerdings offenbart er seine fürsorgliche, auch seine verletzliche Seite.

 

Anna-Maria:

Ist ganz klar eine Parodie auf die klassische Figur der zickigen blonden Highschool-Schönheit, der sämtliche Jungs zu Füßen liegen. Mit solchen Rollen-Klischees zu spielen hat mir einfach wahnsinnig Spaß gemacht. Anna-Maria hat aber durchaus auch ihre guten Seiten und steht Lilly als treue Freundin zu Seite. Und auch sie ist tiefer mit der dunklen Vergangenheit des Dorfes verbunden, als man zunächst ahnen mag.

 

6. Gibt es das Buch auch als Print-Version?

 

Ja. Allerdings in einer alten Ausgabe unter dem Titel „Die Kinder Liliths“. Das Buch ist nur noch in Restbeständen verfügbar, eine weitere Auflage ist nicht geplant.

 

7. Wird es einen sechsten Teil der Reihe geben?

 

Nein. Die Geschichte von Lilly und Alahrian endet mit "Wiesengrün". Aber es wird ein sogenanntes "Spin-off" zu "Elfenblüte" geben, das die Geschichte von Anna-Maria und Morgan erzählt.

Es wird "Nachtschwarz" heißen und im Februar 2016 bei Carlsen Impress erscheinen.